Austausch bisheriger und zukünftiger Projektträger über Projektideen und Fördermöglichkeiten

Der Verein Regionalentwicklung Kraichgau e.V. lädt für Mittwoch 1. Juni 2022 ab 18 Uhr zum Beratungsabend in lockerer Atmosphäre ein. Dieser findet in der Brauereigaststätte Dachsenfranz (Hoffenheimer Str. 1, 74939 Zuzenhausen) statt. Dort wurde mit der Einrichtung eines neuen Biergartens ein Projekt mit Mitteln aus der LEADER-Förderung realisiert.

Der Abend soll potentiellen zukünftigen Projektträgern die Gelegenheit zu einem lockeren Austausch mit bisherigen Projektträgern, dem Trägerverein und dem Regionalmanagement bieten. Sie haben eine Idee, wissen aber nicht, ob LEADER oder das Regionalbudget eine Finanzierungsmöglichkeit ist? Wie ist der Ablauf der Projektauswahl? Was ist beim Förderantrag zu beachten? Dies sind Fragen, die an diesem Abend besprochen werden können und aus erster Hand beantwortet werden.

Insbesondere wer bereits eine konkrete Projektidee hat und sich z.B. um Fördergelder aus dem Regionalbudget 2023 bewerben will, ist herzlich eingeladen, dieses Gesprächsangebot wahrzunehmen. Das Angebot richtet sich besonders an Vereine und Existenzgründer, aber jeder mit dem Interesse am Austausch ist willkommen. Es kann aus Erfahrungsberichten aus erster Hand gelernt werden und so können sicher einige Tücken der Förderung schon im Vorfeld ausgeräumt werden.

Weitere Informationen zu den Förderprogrammen gibt es auch unter www.kraichgau-gestalte-mit.de.

Kleinstprojekte, die noch in diesem Jahr umgesetzt werden sollen, können sich bewerben! Das Förderprogramm „Regionalbudget“ gibt kleinen Vorhaben im Kraichgau die Chance auf eine Umsetzung. Projekte, deren Kosten zwischen 3.000 und 20.000 Euro liegen, können sich um einen Zuschuss aus dem Fördertopf für das Jahr 2022 bewerben, maximal 16.000 Euro je Förderprojekt.

Im Januar erfolgte die Förderauswahl. Einige der ausgewählten Projekte gaben die Gelder zurück, so dass nun ein kleiner Restbetrag erneut ausgeschrieben werden kann. Derzeit stehen 19.006,86 EUR bereit. Die Auswahl, was mit diesen Geldern gefördert wird, trifft der Auswahlausschuss des Vereins, dem 31 Kraichgauerinnen und Kraichgauer angehören. Bewerbungen für das Regionalbudget werden über das elektronische Bewerbungsformular  entgegen genommen. Einsendeschluss für die vollständigen Bewerbungsunterlagen ist der 31.05.2022.

Der Schwerpunkt der Förderung liegt im Bereich Dorfentwicklung und Dorfleben, Grundversorgung sowie Naherholung. Grundsätzlich müssen alle Projekte die langfristigen Entwicklungsziele der Region unterstützen. Das Spektrum förderfähiger Maßnahmen ist breit: Etwa der Bau von Spielplätzen und Freizeitanlagen oder die Einrichtung dörflicher Begegnungsorte, Anschaffungen für die Kinder- und Jugendarbeit in Vereinen oder zur Erweiterung des Freizeitangebotes in den Dörfern. Auch die verbesserte Vermarktung von regionalen Produkten oder Investitionen für Dorfläden oder Gastronomie sind möglich. Voraussetzung für eine Förderung ist, dass das Vorhaben auf einen längeren Nutzungszeitraum angelegt ist (keine einmaligen Veranstaltungen), keine Ersatzbeschaffung darstellt sondern ein neues Angebot schafft und der Umsetzungsort im LEADER-Gebiet Kraichgau liegt.

Wichtig ist, dass die Idee noch nicht begonnen wurde, aber kurzfristig umgesetzt werden kann.  Förderprojekte müssen noch im Jahr 2022 komplett fertig gestellt und bis Ende November 2022 abgerechnet werden.

In Gemmingen kamen Bürgermeisterinnen und Bürgermeister sowie Verwaltungsvertreter der nunmehr 22 LEADER-Kommunen und vier Landkreise für einen Workshop zusammen, um sich gänzlich dem Kraichgau zu widmen. Anlass ist die Vorbereitung der neuen Förderperiode ab dem kommenden Jahr, für die gerade die Bewerbung in Form eines regionalen Entwicklungskonzeptes ausgearbeitet wird. Sollte das Konzept das Ministerium in Stuttgart überzeugen, fließen ab 2023 wieder LEADER-Fördergelder in die Region. Das bisherige Entwicklungskonzept wurde 2014 erstellt. In allen LEADER-Kommunen wurden dank der Fördergelder in den letzten sieben Jahren Ideen zur Stärkung der Region umgesetzt, insgesamt über 50 Förderprojekte und ca. 4,3 Mio €. Besonders erfreulich waren die interkommunalen Projekte, bei denen sich mehrere Gemeinden zusammentun und gemeinsam etwas bewegen.

Bei dem Treffen konnten zum ersten Mal fünf neue Städte und Gemeinden sowie der Enzkreis begrüßt werden, die sich der LEADER-Kulisse ab 2023 anschließen. Der Ort des Treffens, das Gärtnerhaus in Gemmingen, wurde bewusst gewählt. Das viele Jahre als Abstellraum genutzte Schmuckstück wurde vor kurzem aufwendig saniert und wird nun als Begegnungsort genutzt, der Vereinen und Bürgern zur Verfügung steht. Die Einrichtung zu ebendieser Nutzung, wie Küche, Technik und Ausstattung wurde über LEADER gefördert und soll das bürgerschaftliche Engagement am Ort stärken und den Ortskern lebendig halten.

In diesem inspirierenden Gebäude stellten die Forscher:innen der Forschungsgruppe Agrar- und Regionalentwicklung Triesdorf GbR den Teilnehmern Ergebnisse der Strukturdatenanalyse des Kraichgaus vor. Diese Analyse ist fester Bestandteil des Entwicklungskonzeptes und wurde vom Verein Regionalentwicklung Kraichgau e.V. beauftragt. Dabei eruierte das wissenschaftliche Team, wie sich die Region in verschiedenen Themenfeldern von Gesellschaft über Wirtschaft, Landschaft und Bildung entwickelte, und wo der Kraichgau mit Blick auf die Zukunft besonders verwundbar ist. Gemeinsam diskutierte man diese Erkenntnisse und identifizierte die daraus resultierenden Herausforderungen, die mit LEADER besonders in den Fokus der Städte und Gemeinden rücken sollen.

Zudem wurden Ergebnisse der thematischen Workshops vorgestellt, bei denen Kraichgauerinnen und Kraichgauer in den vergangenen Monaten ihre Eindrücke eingebracht haben. Diese wurden mit den Erkenntnissen aus der wissenschaftlichen Analyse gespiegelt.

Auch der Austausch kam nicht zu kurz und so konnten erste Themen genannt werden, zu denen die Kommunen in der neuen LEADER-Förderperiode besonders eng zusammenarbeiten wollen. Alle Kommunen bekräftigten den Willen zur Vernetzung und sehen LEADER als besonders wichtiges Programm, dies zu ermöglichen.

 

Wohnraum durch die Umnutzung von Bestandsgebäuden zu schaffen ist auch im Kraichgau eine wichtige Aufgabe. Die LEADER-Aktionsgruppe legte in den letzten Monaten den Fokus auf alternative Wohnkonzepte zum Thema „Junges Wohnen“. Auszubildende, junge Berufsanfänger und auch junge Alleinstehende oder Familien finden auf dem Land häufig nicht das Wohnraumangebot, das ihren Bedürfnissen entspricht. Gemeinsam mit der Architektenkammer Baden-Württemberg (Kammerbezirk Karlsruhe) und der Hochschule Karlsruhe (Fakultät für Architektur und Bauwesen / Studiengang Architektur) konnten erste Impulse für Wohnkonzepte für diese Zielgruppe im Kraichgau erarbeitet werden.  In einem integralen Projekt entwarfen 13 Studierende exemplarisch Wohnkonzepte für einen Gewerbebau in Sulzfeld, für einen 60-er Jahre Zweckbau in Kraichtal und für ein historisches Gebäude in der Östringer Schulstraße.

Ausgehend von der Frage, was „junges Wohnen“ umfasst, spiegelte sich die Vielfalt der darauf gefunden Antworten in den Entwürfen wieder. Unter der Leitung von Prof. Susanne Dürr erarbeiteten die Studierenden kreative Ansätze zur Entwicklung von Bestandsimmobilien im ländlichen Raum und der Neuausrichtung dieser teilweise großflächigen Areale. Alle Entwürfe reagierten auf die Umgebung und setzen das dörfliche Miteinander in eine moderne Art des Zusammenlebens um. So sahen die  Konzepte vor, auch öffentliche Begegnungsräume für den gesamten Ort zu schaffen. Grundsätzlich stand der Ansatz einer Gemeinschaft und gemeinschaftlichen Wohnens im Fokus aller Ideen. Teilen statt Besitzen war ein sich durchziehender Ansatz. Egal ob es sich um gemeinsame Gästezimmer für Besucher handelt, um Schubkarren für die Gartenarbeiten oder um Tischtennisschläger und Yogamatten für die Freizeitaktivitäten. Gemeinsam sollen alle Bewohner Dinge nutzen und so auch eine Gemeinschaft entwickeln. Einzeln genutzte Balkone wurden bei manchem Entwurf durch Laubengänge für Alle vor den Etagen ersetzt, auch hier wieder um gemeinschaftliches Leben aller Bewohner zu ermöglichen. Die Konzepte sehen auch Nutzgärten und Freizeitangebote vor Ort vor.

Der Ansatz zur Integration von neuen Arbeitswelten war bei vielen Entwürfen zu finden. So fanden sich dort auch Raum für Co-Working Angebote oder Werkstätten, wie z.B. eine Fahrradwerkstatt oder Cafés und Angebote zur Grundversorgung.

Architektonisch bewegten sich die Entwürfe von der Aufnahme und Spiegelung der Bausubstanz bis zu Kubus-ähnlichem Tetris-Wohnen oder der Integration von Tiny Houses. Die Wohnungskonzepte waren vielfältig wie die Architektur, von WG-ähnlichen Cluster-Wohnungen, bei denen die Gemeinschaft in besonderem Fokus steht, bis hin zu klassischen Einzelapartments oder Maisonette-Wohnungen für kleine Familien fanden sich viele Ideen in den Entwürfen.

Beeindruckend war auch die Flächennutzung, die durch die Studien entwickelt wurde. Im Vergleich zu einer Einfamilienhaussiedlung konnte in den Konzepten die Fläche effektiver genutzt und zugleich auch öffentliche Räume geschaffen werden, von denen nicht nur die Bewohner, sondern der ganze Ort profitiert.

Die Verantwortlichen und insbesondere die Kommunen, die als Beispiel dienten, danken den Studierenden und Frau Prof. Dürr für die umfangreiche Arbeit, die inspirierenden Ansätze und detailreichen Modelle. Die Erkenntnisse werden in das regionale Entwicklungskonzept einfließen und auch in den nächsten Jahren weiter bearbeitet werden.

PM202208 Bild 3 Modell JungesWohnen 800pxPM202208 Bild 3 Modell JungesWohnen 800px

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  

Gut informiert

Ich möchte den Newsletter von LEADER Kraichgau abonnieren.

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden

Ihr Ansprechpartner:

Dorothee Wagner
Geschäftsführung
Schlossstraße 1
74918 Angelbachtal
Tel: 07265 / 9120-21
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Folgen Sie uns auf Facebook

Facebook statisch 05 18

Anmelden

BW100 GR 4C Ministerien MELV

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.