LEADER-Restmittel

für sofort umsetzbare Projekte

Weitere Infos

Das Regionalbudget

Grosses bewegen mit kleinen Projekten

Weitere Infos

Der Verein Regionalentwicklung Kraichgau e.V. verwaltet seit 2015 Fördermittel der Europäischen Union aus dem LEADER Programm und gibt diese an Investitionsprojekte in der Region weiter. Insgesamt wurden bislang 42 Projekte im Kraichgau durch das LEADER-Förderprogramm der Europäischen Union und des Landes unterstützt. Weitere 26 Vorhaben wurden seit 2019 als Regionalbudget-Förderprojekte ausgewählt, dem Förderprogramm für kleinere Vorhaben. Höchste Zeit also, um konkret vorzustellen, was die Fördergelder in der Region bewegt haben. Mit einem Bus wurden sieben Projekte angefahren und vor Ort durch die Projektträger vorgestellt. Dabei gab es sowohl gewerbliche Vorhaben zu sehen (Schäferwagenübernachtung, Mühlenhof der Mühle Kolb, Wildobsthof Sulzfeld), als auch soziale Dorfentwicklung (Dorftreff Waldangelloch, Offene Jugendwerkstatt Oberderdingen) oder kommunale Freizeitangebote (Calisthenics Anlage Elsenz, Benno Bauer Fahrradstrecke in Sulzfeld, Oberderdingen, Zaisenhausen und Kürnbach). Die Köpfe hinter den Vorhaben haben eindrucksvoll gezeigt, welche tollen Ideengeber, Visionäre und Macher der Kraichgau zu bieten hat und wie die Gelder in der Region Anstöße für eine Entwicklung der Region gegeben haben. Davon konnten sich nicht nur die 35 Teilnehmenden, sondern auch die Landtagsabgeordneten Hermino Katzenstein, Joachim Kößler und Dr. Albrecht Schütte überzeugen, die an einigen Stationen zur Gruppe stießen.

Wir bedanken uns bei allen Mitwirkenden, die uns Ihre Vorhaben vorgestellt haben: Herr Winter von der Erlebnismühle in Zuzenhausen, Familie Kolb vom Mühlenhof der Bäckerei in Zuzenhausen, dem Verein Waldangelloch aktiv e.V. mit seinem Dorftreff und der Seniorenbeauftragen Frau Bitenc der Stadt Sinsheim, der Stadt Eppingen mit der Calisthenics Anlage in Elsenz und den Sportlern der Calisthenics-Kraichgau Gruppe, dem Betrieb Reiner Pfefferle in Sulzfeld mit seiner Benno-Bauer Station, der Familie Mitsch vom Wildobsthof in Sulzfeld und der offenen Jugendwerkstatt Oberderdingen e.V. in Flehingen. Außerdem danken wir allen Teilnehmern für die schöne Fahrt und dem Busunternehmen Wagner aus Hilsbach für die sichere Fahrt durch manchmal sehr enge Kraichgau-Dörfer und Baustellen. Wir freuen uns bereits auf eine Neuauflage der Förderfahrt in der Zukunft und laden alle Interessierten ein, jederzeit die Projektkarte zu durchstöbern und das ein oder andere Förderprojekt selbst vor Ort zu entdecken!

  • 02_Muehlenhof_AusstellungDer Mühlenhof der Bäckerei wurde aufwendig als Oase der Ruhe umgestaltet
  • 02_Muehlenhof_SchilduebergabeHerr und Frau Kolb erhalten das Förderschild aus den Händen von LEADER-Vorstandsmitglied Hans-Jürgen Moos
  • 03_Dorftreff_Waldangelloch_AussenDer Verein Waldangelloch aktiv stellt sich und den Dorftreff vor
  • 03_Dorftreff_Waldangelloch_innenMit den Fördergeldern wurde der Dorftreff eingerichtet
  • 04_Calistenics_Elsenz_SchilduebergabeBürgermeister Peter Thalmann erhält in Elsenz die Förderplakette. Mit dabei sind Sportler von Calisthenics Kraichgau
  • 04_Calisthenics_ElsenzDrei Calisthenics Begeisterte vom losen Verbund Calisthenics Kraichgau zeigen was an den Geräten möglich ist
  • 05_Benno_Bauer_Station_WegfhrungDer Landschaftserhaltungsverband stellt die Fahrradroute mit den Landwirtschaftlichen Erlebnisstationen vor
  • 05_Benno_Bauer_StationAm Hof Pfefferle wird mit einer Mehrgenerationenschaukel das Leben von drei Generationen unter einem Dach erklärt. Mit dabei ist Landtagsabgeordneter Joachim Kößler
  • 06_Wildobsthof_LadenIm Wildobsthof in Sulzfeld entdeckten die Teilnehmer einzigartige Produkte aus Wildobst wie Aronia und Streuobst
  • 07_OJWO_AuenbereichDie Offene Jugendwerkstatt stellt sich vor
  • 07_OJWO_InnenbereichDas Herz der Werkstatt sind die vielen Handwerksstationen in der großen Werkstatthalle
  • 07_OJWO_SaegewerkDie Säge ist da, mit den Fördermitteln soll nun ein Dach errichtet werden
  • 08_BusfahrtAuch während der Busfahrt erhielten die Teilnehmer viele Informationen zu LEADER und dem Regionalbudget

Heute war Europa- und Tourismusminister Guido Wolf zu Besuch in Sulzfeld und besichtigte drei LEADER Projekte. Für LEADER ist zwar das Ministerium für Ländlichen Raum zuständig, Minister Wolf hat jedoch eindrucksvoll gezeigt bekommen, welch enge Zusammenhänge es zwischen LEADER und dem ländlichen Tourismus gibt und Europa so auch vor Ort sichtbar wird. Auf Einladung des CDU Landtagskandidaten Ansgar Mayr und des CDU Landtagsabgeordneten Joachim Kößler zeigte die Runde durch Sulzfeld welche positiven Früchte die Gelder aus Brüssel tragen. Gestartet wurde unter Begleitung der Sulzfelder Bürgermeisterin und LEADER-Kraichgau-Vorsitzenden Sarina Pfründer am Bürgerbahnhof, der mit den Fördergeldern Investitionen in die Akustik und die Fensterläden getätigt hat. Ehrenamtliches Engagement steht bei der Bürgergenossenschaft im Vordergrund und der Bahnhof wurde zum Sinnbild für Bürger, die ihre Heimat gemeinsam gestalten, so Wolfgang Teutsch vom Vorstand der Genossenschaft. Weiter ging es zum Reit- und Aktionshof von Claudia Kohm, der im letzten Jahr im Gewerbegebiet gebaut wurde. Der passionierte Reiter Guido Wolf ließ sich alle Fachfragen beantworten. LEADER hat hier die Reithalle und Freizeitgebäude mit Fördergeldern unterstützt. Mittlerweile lernen hier 130 Kinder und Jugendliche den Umgang mit dem Pferd. Abschließend führte der Weg zum Wildobsthof der Familie Mitsch. Am Beginn des Streuobsterlebnispfades wurde als eines der ersten LEADER-Förderprojekte ein Café und Biergarten eingerichtet. Auch ein Hof- und Bioladen ist hier für seine Kunden geöffnet. Mit Sanddorn-Apfelsaft und Aronia-Nudeln wurde den Gästen gezeigt, welche leckeren Kreationen die Kraichgauer Streuobstwiesen hervorbringen und von der Familie Mitsch mit viel Ideenreichtum zu toller Kulinarik verarbeitet werden.

Der Verein Regionalentwicklung Kraichgau e.V. lädt alle interessierten Kraichgauerinnen und Kraichgauer zur Förderfahrt der LEADER-Aktionsgruppe Kraichgau am Freitag, den 18. September 2020 ein. Kommen Sie mit uns per Bus zur Besichtigung einzelner Förderprojekte. Die Tour startet und endet in Zuzenhausen, es werden Zustiege an den Bahnhöfen Sinsheim und Eppingen ermöglicht.

Seit 2015 wurden 42 Projekte im Kraichgau durch das LEADER-Förderprogramm der Europäischen Union und des Landes unterstützt. Weitere 26 Vorhaben wurden seit 2019 als Regionalbudget-Förderprojekte ausgewählt, dem Förderprogramm für kleinere Vorhaben in der Region. Eine Vielzahl ist davon bereits umgesetzt. Wir möchten die Chance nutzen und im Rahmen einer Förderfahrt exemplarisch einige dieser Vorhaben vorstellen. Wir werden auf unserer Tour durch das Hügelland insgesamt sieben verschiedene LEADER und Regionalbudget-Projekte in Zuzenhausen, Waldangelloch, Elsenz, Sulzfeld und Flehingen anfahren. Gemeinsam blicken wir hinter die Kulissen der Projekte und erfahren, wofür die Fördergelder genutzt wurden, warum das Projekt wichtig für den Projektträger und die Region ist und wie es sich entwickelt hat. Die Projektträger - Kommunen, Vereine und Unternehmen - stehen dabei auch für Auskünfte und Fragen bereit.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Fahrt ist besonders für Interessierte mit eigenen Förderideen, Multiplikatoren aus den Kommunen, wie Gemeinderatsmitglieder oder in der Region engagierte Ehrenamtliche, geeignet. Aufgrund der Beschränkungen und Abstandsregeln sind die Plätze begrenzt. Die freien Plätze werden nach dem Zeitpunkt der Anmeldung vergeben. Weitere Informationen und ein Anmeldeformular sind hier eingestellt.

 

Im Laufe eines Jahres gibt es im LEADER-Trägerverein Regionalentwicklung Kraichgau viel zu tun, letztes Jahr noch zusätzlich durch die Aufnahme des neuen Förderprogrammes "Regionalbudget". Vier Jahre nach dem Start  von LEADER im Kraichgau wurden weitere durch LEADER geförderte Vorhaben abgeschlossen und die nahezu letzten Fördergelder verteilt. Besonders hervorzuheben waren die zahlreichen Eröffnungen und Einweihungen der abgeschlossenen Förderprojekte, welche aufgrund der aktuellen Situation in dieser Form zurzeit nicht stattfinden können.

Auf all dies blicken wir in unserem Geschäftsbericht zurück. Das Dokument, auf welches Sie im Download-Bereich zugreifen können, geht auf all die Ereignisse ein und reflektiert darüber hinaus die zahlreichen Treffen der LEADER-Akteure im Kraichgau, die mit ihren Ideen und ihrem Engagement zu einer Regionalentwicklung im LEADER-typischen "bottom up"-Prinzip beitragen.

Wir schauen auf die Ereignisse der Vergangenheit und zugleich in die Zukunft. Denn ab dem Jahr 2021 wird an der Weiterentwicklung der regionalen Entwicklungsziele gearbeitet. Daher ist ein Rückblick wichtig. An welchen Stellschrauben muss gedreht werden? Wie ist der Verein aufgestellt? Welche Höhepunkte hatte das Jahr 2019 aufzuweisen? All diese Fragen werden auf knapp 70 Seiten beantwortet.

Die Geschäftsstelle wünscht Ihnen viel Spaß dabei, das vergangene Jahr nochmals aus der LEADER-Perspektive Revue passieren zu lassen!

 

Gestern trafen sich der Auswahlausschuss und anschließend alle Vereinsmitglieder. Um Kontakte zu vermeiden fanden die Treffen virtuell, also ohne direkten Kontakt, statt. Einige Mitglieder verfolgten das Geschehen vor Ort, andere schalteten sich per Video oder dem Telefon zu. Die Vereinsvorsitzende Sarina Pfründer führte durch die virtuelle Sitzung. Selbstverständlich wurden auch Entscheidungen getroffen. So wurde ein weiteres Förderprojekte ausgewählt und der Wirtschaftsplan des Vereins 2021 verabschiedet.

Nachdem im Juni bereits spannende Projekte zur Förderung ausgewählt wurden, kann sich auch in diesem Monat ein weiteres Vorhaben für die LEADER-Förderung qualifizieren. In Rettigheim will die Gemeinde Mühlhausen einen Bouleplatz bauen. Der Platz wird in Kooperation mit dem Partnerschaftsverein Mühlhausen/St. Etienne de Montluc e.V. gepflegt. Mit dem Platz soll den Liebhabern möglichst genau platzierter Kugeln die Möglichkeit zur Rast und zum Verweilen geboten werden. Außerdem soll die Partnerschaft zur französischen Partnergemeinde weiter gefestigt und bereichert werden. Das Spielfeld soll mit einem Zaun umrandet werden. Mauerblöcke und eine Sitzgruppe sorgen für Sitzmöglichkeiten. Zusätzlich erfolgt eine Bepflanzung der Anlage mit Bäumen als Schattenspender. Wenn das Vorhaben die zentrale Auswahl des Landes übersteht, erhält die Gemeinde Mühlhausen einen Zuschuss in Höhe von 60% der Kosten für die Anlage der Bahn mit Bepflanzungen und Sitzgelegenheiten. Die Förderung kommt aus dem EU-Fördertopf LEADER zur Unterstützung des ländlichen Raums.

LEADER-Fördermittel sind weiter verfügbar. Von jetzt an werden Projekte im "laufenden Verfahren" zur Förderung ausgewählt. Das bedeutet, umsetzungsreife (also komplett fertig geplante) Projekte können bis auf weiteres permanent bei der Geschäftsstelle eingereicht werden. Die nächsten Stichtage sind der 07. August und der 07. September. Damit sich diese für eine Förderung qualifizieren, wird jedes Vorhaben einer Bewertung durch ein 31-köpfiges Gremium unterzogen. Bewertet werden unter anderem welche sozialen und ökologischen Auswirkungen das Vorhaben hat, welche nachhaltigen Zwecke es verfolgt und wie viele Menschen von dem Vorhaben profitieren. Die Vorhaben werden dann an das Land gemeldet. Weitere Informationen über die Fördermöglichkeiten unter https://www.kraichgau-gestalte-mit.de/foerderung/projektaufruf und natürlich bei der LEADER-Geschäftsstelle in Angelbachtal.

Gut informiert

Ich möchte den Newsletter von LEADER Kraichgau abonnieren.

Bitte JavaScript aktivieren, um das Formular zu senden

Ihr Ansprechpartner:

Dorothee Wagner
Geschäftsführung
Schlossstraße 1
74918 Angelbachtal
Tel: 07265 / 9120-21
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Folgen Sie uns auf Facebook

Facebook statisch 05 18

Anmelden

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.